Dienstag, 29 August 2017 11:07

Frauenriegenreise

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Die diesjährige Frauenriegenreise war etwas ganz spezielles. Der Erlös für die geleisteten Arbeitsstunden der letztjährigen Heim-RMS wurde dazugerechnet. Somit konnte das OK auf dem Vollen schöpfen und so war es auch. Die Reise war mit vielen Höhepunkten gespickt.

Das diesjährige Ziel war Engelberg – das Endziel der Titlis. Nach einer gemütlichen Zugfahrt nach Engelberg bestiegen wir die Gondelbahn hinauf nach Trübsee. Da das unser Nachtlager war, konnten wir sogleich die Rücksäcke dort deponieren, bevor wir die Luftseilbahn hinauf auf den Titlis in Angriff nahmen. Nach einem gemütlichen Mittagessen packten wir uns warm ein, bevor wir uns in den Eistunnel wagten. Auf der anderen Seite angekommen, ging’s weiter Richtung Hängebrücke. Auch diese meisterten wir mit Bravour. Wir genossen die Aussicht und auch die Japaner und Sonstiges, die vermutlich noch nie Schnee gesehen hatten.

Wieder unten am Trübsee angekommen, wanderten wir am See entlang zum Alpstübli, wo wir gemütlich den Abend ausklingen liessen.

Am anderen Morgen nach dem Frühstück war sportliche Betätigung gefragt. Die Curlingbahn war bereit, die Gruppen eingeteilt und los ging’s ans Steine schieben. Um die Mittagszeit machten wir uns auf den Weg zum nächsten Stützpunkt – dem unteren Trübsee. Nach einer Stärkung warteten Trottis auf uns. Helm aufgesetzt und los konnte es gehen.

Nach einer rasanten Talfahrt bestiegen wir den Zug nach Alpnachstad. Nach einer gemütlichen Schifffahrt nach Luzern bestiegen wir dort den Zug, der uns zurück in die Heimat brachte.

Diese Reise war ein Highlight – vielen Dank den Organisatorinnen!

Ursi Dinkel

Gelesen 1135 mal
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten