Mittwoch, 14 Juni 2017 21:03

Hochsommer in Wülflingen

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die RMS Wülflingen konnten wir nach 2016 ganz locker angehen. Denn es gab nebst dem Training am Montagabend nicht noch unzählige Helfereinsätze zu bewältigen. Die Vorbereitung verlief gut und wir reisten guten Mutes nach Wülflingen.

Gestärkt mit einem Kaffee traten wir als Fangemeinde bei der Männerriege auf. Sie starteten bereits am frühen Samstagmorgen mit Schleuderball. Dann hiess jedoch vorbereiten für den eigenen Wettkampf.

Eine Gruppe von 13 Frauen bestritt die drei Disziplinen und hoffte auf eine gute Rangierung. Der erste Wettkampfteil aus der Sparte Fit & Fun bestand aus Unihockey und 8er-Ball. Mit dem Unihockey (9.33) durften wir ganz zufrieden sein, während bei 8er-Ball doch etliche Bälle ihr Ziel verfehlen, was unmissverständlich auf die Note drückte (8.21). Mit dem Durchschnitt von 8.85 belegten wir dennoch den guten 6. Rang von 21 Vereinen.

Es folgte Schleuderball, eigentlich unsere Zitterpartie. Aber weit gefehlt. Wir platzierten unsere Bälle meist sehr sicher im Sektor, einige sogar mit persönlicher Bestleistung. Pia Tanner übertraf als einzige die 30 m – Marke und konnte 35.20 m schreiben lassen. Super!!! Hier gab es mit der Note 9.02 ebenfalls den 6. Schlussrang bei 15 teilnehmenden Vereinen.

Die Mittagshitze war inzwischen da und wir schritten zu unserer dritten Disziplin, ebenfalls aus der Sparte Fit & Fun. Es war unsere Paradedisziplin „Moosgummiring werfen“ gepaar mit Intercross. Die beiden „Ringli-Fängerinnen“ absolvierten ihre Aufgaben zuverlässig. Leider mussten wir uns aus Unachtsamkeit einige Übungsablauffehler notieren lassen, was die Note deutlich drückte. So blieben wir mit 8.85 deutlich unter den Trainingsleistungen. Auch das abschliessende Intercross hätte besser laufen können (8.57). Mit der Gesamtnote von 8.68 resultierte der 5. Schlussrang bei 16 Vereinen.

Auch wenn unsere Rangierungen durchaus ansprechend sind, zeigte es uns deutlich, dass mit einer mittelmässigen Leistung kein Podestplatz zu erreichen ist. Schade, vielleicht das nächste Mal.

Nach dem Mittagessen, gefolgt vom Zuschauen der Wettkämpfe der Aktivriege und etwas Gemütlichkeit im kühlen Wystübli standen noch einige Helfereinsätze auf dem Programm. Es war schön, ohne Verantwortung die RMS 2017 in Wüflingen geniessen zu können. Auch wenn wir etwas neidisch waren, mit wieviel Wetterglück die Organisatoren gesegnet waren. Doch als Turnerinnen nehmen wir es sportlich und gönnen jedem nur das Beste.

Den Kampfrichterinnen Marianne Züger und Regula Keusch herzlichen Dank für den Einsatz zugunsten unserer Riege. Denn nur wer Kampfrichter stellt, kann auch als Verein aktiv an den Wettkämpfen teilnehmen. Ein weiterer Dank gehört unserer Leiterin Pia Tanner für die vielen Trainingsstunden.

Wir freuen uns auf das KTF in Rikon. /su

Gelesen 994 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 14 Juni 2017 21:12
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten